Ich weinte, als ich dich sah – der Vulkan de Fuego in Guatemala

Es grummelt, dann höre ich eine kleine Explosion, die getrocknete Lava, auf der ich stehe, bebt ein wenig. Ich blinzele in Richtung des Vulkans de Fuego und sehe, wie Lava aus dem Krater hinausschießt. Rot-orange-gelb schießt sie wie Feuer dutzende Meter in die Höhe. Ich bekomme eine Gänsehaut. Wenige Minuten zuvor habe ich noch geweint. Wenige Minuten später muss ich mich um das Überleben eines Mitwanderers sorgen.

Getötete Hühner und schnapstrinkende Babys – Kirche in Chamula, Mexiko

Wer allein das Treiben vor der Kirche Iglesia de San Juan Chamula beobachtet, würde nicht darauf kommen, was drinnen vor sich geht: Kinder essen Pommes mit scharfer Salsa. Indigene Frauen laufen in dicken, schwarzen Fellröcken herum. Taxifahrer rufen Touristen hinterher - während in der Kirche Chamulas Hühner getötet werden und Babys Schnaps trinken.

Wie es sich anfühlt, bei einer Kartellschießerei in Mexiko dabei zu sein

Der Kellner schreit, plötzlich springen alle Restaurantgäste von ihren Stühlen auf, rennen hinter die Bartheke. Etwa sechs, sieben Touristen knien sich hinter die Theke, machen sich so klein wie möglich und halten ihre Hände über den Köpfen. Für den Rest ist kein Platz. Wir anderen, etwa zehn Leute, kauern uns so dicht wie möglich an die Wand, schauen zwischen unsere Beine.